Inhalt überspringen
Medizinische Geräte

Immobilisation

Die korrekte Immobilisation ist ein essentieller Baustein der Patientenversorgung. So kann eine mögliche Instabilität und Schaden am Patienten während eines Krankentransports abgewendet oder reduziert werden. Die folgenden Produkte bieten hier den bestmöglichsten Schutz, Qualität und Komfort für den Patienten. 

Bereits seit mehr als 20 Jahren ist der original Stifneck Immobilisations- Kragen der Standard in der Versorgung von Verletzungen der Halswirbelsäule. Obwohl es auch andere Kragen auf dem Markt gibt, ist der Laerdal Stifneck der einzige Kragen, der den Ansprüchen gerecht wird.

Das BaXstrap Spineboard von Laerdal ermöglicht bei der Wirbelsäulen-Notfallversorgung von Patienten maximale Qualität und höchstmöglichen Komfort. Es ist eines der leichtesten und gleichzeitig starrsten Modelle auf dem Markt. Anwender sind damit jeder Situation gewachsen. Das stabile und einzigartig konturierte Design, in Verbindung mit der Option eigener Beschriftungen, machen das BaXstrap Spineboard zum Premium-Modell auf dem Markt.

BaXstrap Spineboard

Unsere Thomas Tubushalter fixieren alle gängigen Atemwegshilfen wie Endotrachealtuben und supraglottische Atemwegshilfen nach Einführung in die Trachea oder den Ösophagus, um das Risiko versehentlicher Extubation zu verringern.

Thomas Tubushalter

Das Kopffixiergerät HeadBed II ist ein wasserfester Kopffixierer für den Einmalgebrauch, der dank seines freien Ohrenzugangs eine rasche und einfache Beurteilung des Patienten ermöglicht. HeadBed II ermöglicht Fixierung auf den meisten Spineboards und ist für Erwachsene, Kinder und Kleinkinder geeignet.

Mit der Einführung von SpeedBlocks™ steht Ihnen nun eine völlig neue Art der Kopffixierung zur Verfügung.

Das Laerdal Pedi-Pad Spineboard Pad ermöglicht Fachkräften die korrekte Stabilisierung von Kindern bis zu 8 Jahren. Durch Anheben der Schultern des Kindes bringen Fachkräfte die Halswirbelsäule in Neutralposition. Das Laerdal Pedi-Pad bietet erhöhte Sicherheit für Kinder mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen.

You must be logged in to submit the form.