Inhalt überspringen

Webinar: "Notfallsonografie im klinischen Alltag – auch im Rettungsdienst"?

"Notfallsonografie im klinischen Alltag – auch im Rettungsdienst"?

22. September 2016 - 22. September 2016 Webinar

Webinar-Aufzeichnung

Dr. Armin Seibel (Anästhesiologie, Notfallmediziner, Oberarzt in der Abteilung für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen), möchte Ihnen in diesem Webinar vorstellen, wo die Vorteile des Einsatzes von Ultraschall-Systemen in der Notfallversorgung liegen und mit welchen Möglichkeiten moderner Ausbildungssysteme auch Laerdal dabei helfen kann. Dr. Armin Seibel, einer der Gründer des Ausbildungsnetzwerks SonoABCD wird Ihnen das diagnostische Potential der präklinischen Notfallsonographie erläutern und Möglichkeiten aufzeigen, wie mittels fallbasierter Simulationstechnik gerade die soeben  angesprochenen Ausbildungsdefizite ausgeglichen werden können.


Der inhaltliche Fokus des Webinars

Der Einsatz der Sonografie  ist in fast allen klinischen Bereichen als bildgebender Standard eine anerkannten Methoden der Differentialdiagnostik. Die seit einigen Jahren klinisch etablierte Strategie der Notfallsonographie nimmt in diesem Kontext eine besondere Rolle ein. Im Gegensatz zur konventionellen strukturierten Organuntersuchung im Ultraschalllabor fokussiert die Notfallsonographie auf ein vordergründiges Symptom und ist als bettseitige Untersuchung somit eher als Bestandteil der körperlichen Untersuchung zu  verstehen. Die Sonographie als „visuelles Stethoskop" des Akutmediziners kann damit beispielsweise helfen, Röntgenaufnahmen, CT-Untersuchungen oder risikoreiche Transporte beatmeter Patienten ohne Informationsverlust zu reduzieren. Anders, als in Skandinavien oder den USA hält der präklinische Einsatz des Ultraschallgerätes als bildgebendes Hilfsmittel der Diagnostik im deutschsprachigen Raum bisher noch eher zögerlich Einzug. Die Unterschiede in der Einsatzstrategie der  Ultraschalldiagnostik spielen auch eine wesentliche Rolle im Rahmen der Ausbildung, denn die Diagnostik lebensbedrohlicher Erkrankungen wie Pneumothorax, Lungenödem, Herzbeuteltamponade oder intraabdominelle Blutung können im praktischen Teil eines Ultraschallkurses genauso wenig trainiert werden, wie die Umsetzung der Integration in den akutmedizinischen Behandlungsablauf. 

Der Referent

Dr. Armin Seibel ist Anästhesiologie und Notfallmediziner und als Oberarzt in der Abteilung für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen tätig. Als Notarzt am Luftrettungsstützpunkt „Christoph 25“ ist er bereits seit über 10 Jahren mit der präklinischen Anwendung der Notfallsonographie vertraut und bewirbt diese Thematik fundiert und engagiert in Vorträgen, auf Workshops und in Lehrbuchbeiträgen. Vor allem die Ausbildung akutmedizinisch aktiver Kollegen ist dem DEGUM-Stufe III Kursleiter ein besonderes Anliegen. Seit 2009 bietet er über das Schulungsnetzwerk „SonoABCD“ zusammen mit den dort organisierten Kollegen Notfallsonographiekurse in der ganzen Bundesrepublik an. Ein wichtiger Schwerpunkt der Kurse liegt im Integrationstraining der Ultraschalluntersuchung in den akutmedizinischen Behandlungsablauf - ein Thema, das ganz wesentlich auf die Vorteile der Simulationstechnik zurückgreift.